Das Strafgesetzbuch

Das Strafgesetzbuch im FutureSG

Das Strafgesetzbuch (StGB) regelt im „Future SG“ den Kernbestandteil des materiellen Strafrechts, indem es dazu die Voraussetzungen und Rechtsfolgen strafbaren Handelns bestimmt.
Der Staat ist in drei Bereiche unterteilt, die Exekutive als ausführende Gewalt, die Legis-lative, als gesetzgebende Gewalt und die Judikative als rechtsprechende Gewalt. Bei einer rechtswidrigen Tat, die den Tatbestand eines Strafgesetzes verwirklicht, greift das Strafgesetzbuch ein. Hierbei sind die Vorbereitung, der Versuch und die Vortäuschung einer Straftat stets strafbar, außer wenn man freiwillig von der Vorbereitung zurücktritt und die Ausführung verhindert. Wird jedoch eine Straftat begangen, werden Strafen ver-hängt, wie zum Beispiel Geldstrafen (Teilzahlungen möglich), Sozialstunden oder eine Übergabe an die Schulleitung. Bei einer Verurteilung verliert man auch gleichzeitig die Fähigkeit öffentliche Ämter zu bekleiden.
Bei der Verhandlung vor Gericht werden die Beweggründe, die Gesinnung und Ziele des Täters, sowie die Art der Ausführung und die Auswirkungen der Tat, wie auch sein Ver-halten nach der Tat berücksichtigt. Wenn der Täter seine Tat ganz oder zum überwie-genden Teil wiedergutmacht, kann das Gericht die Strafe mildern oder von Strafe abse-hen. Bei einer Gerichtsverhandlung wird das Recht wird vom Obersten Gericht, welches aus neun Berufsrichtern besteht, gesprochen. Jeder Bürger wird bei Verstößen gegen das Gesetz angeklagt. Ausnahmen, beispielsweise für Parlamentarier und Regierung, regelt die Verfassung.
Als Täter wird bestraft, wer die Straftat selbst oder durch einen anderen begeht. Begehen mehrere die Straftat gemeinschaftlich, so wird jeder als Täter bestraft (Mittäter) und Anstifter werden gleich wie die Täter bestraft. Ebenso werden Gehilfen bestraft. Wer in Notwehr eine Tat begeht, also sich oder andere verteidigt, handelt nicht rechtswidrig.

Als Straftaten gelten im „Future SG“ die folgenden Tatbestände:
- Hochverrat gegen den Staat (z.B.: Änderung der Ordnung).
- Mitgliedschaft in einer verbotenen Organisation.
- Unterstützung verfassungswidriger Organisationen (z.B.: Verbreitung von Fahnen, Pa-rolen, Grußformen), außer bei einer Verwendung für Kunst, Wissenschaft, Forschung, Lehre, Berichterstattung.
- Hausfriedensbruch
- Androhung von Straftaten
- Bildung krimineller Vereinigungen
- Missbrauch von Titeln, Abzeichen und Berufsbezeichnungen
- Amtsanmaßung (z.B.: die Ausübung eines öffentlichen Amts ohne das Amt inne zu haben)
- Falschaussage und Meineid, wobei hier auch die Verleitung eines anderen dazu strafbar ist.
- Falsche Verdächtigung
- Beleidigung (in besonders schweren Fällen wird hier an die Schulleitung überstellt)
- üble Nachrede und Verleumdung (Behauptung einer unwahren Tatsache)
- Nötigung (z.B.: durch Gewalt oder Drohung)
- Bedrohung
- Ausbeutung der Arbeitskraft und Unterstützung einer solchen Tat
- Diebstahl
- Betrug
- Untreue (z.B.: Missbrauch eines behördlichen Auftrags)
- Erschleichen von Leistungen (z.B.: Zutritt zu einer Veranstaltung ohne Bezahlung des Entgelts)
- Strafvereitelung (z.B.: Vertuschung einer Tat, außer bei Angehörigen)
- Urkunden-, Dokumenten-, Geld- und Wertzeichenfälschung (je nach Schwere kann hier auch an die Schulleitung überstellt werden)
- Bestechlichkeit
- Absprachen bei Ausschreibungen (z.B. Abgabe eines täuschenden Angebots)
- Straftaten im Amt (z.B.: Bestechlichkeit, Forderung von Gegenleistungen, Falschbeur-kundung oder das Anbieten von Vorteilen)
- Verletzung des Dienstgeheimnisses und der Geheimhaltungspflicht
- Sachbeschädigung oder Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel
- Verstoß gegen die guten Sitten (z.B. durch Gefährdung des geregelten Staatsablaufs)
- Widerstand gegen die Staatsgewalt
- unterlassene Hilfeleistung

Strafen:
Diese Straftaten werden mit Geldstrafe oder Sozialstunden bestraft. In besonders schweren Fällen erfolgt jedoch eine Überstellung an die Schulleitung.

Ausnahmen: Bei Körperverletzung wird der Täter sofort an die Schulleitung überstellt und bei der Beteiligung an einer Schlägerei sofort des Staates verwiesen.
Sollten hierzu noch Fragen offen sein, findet ihr das Strafgesetzbuch unter: http://stromberg-gymnasium-saz.de/gesetze/