Das erste Stimmungsbild

Das erste Stimmungsbild

Es ist Halbzeit in unserem Zukunftsstaat und jeder konnte sich inzwischen ein eigenes Bild verschaffen. Stromi-News hat für euch ein Stimmungsbild erstellt und dazu 100 Bürgerinnen und Bürger befragt.

Besonders positiv fanden die meisten Befragten, dass sie im Staat "Future SG" selbstständig arbeiten und neue Erfahrungen in der Berufswelt sammeln können. Außerdem macht dieses Projekt den meisten Bürgern in unserem Staat viel Spaß. Kritisiert wurden allerdings die hohen Kaufpreise: Bürger mit einem durchschnittlichen Einkommen könnten sich Güter und Dienstleistungen aufgrund des aktuellen Mehrwertsteuersatzes nicht leisten. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Die bargeldlose Überweisung ist für einige Bürger zu kompliziert. Scheine und Münzen hätten als Zahlungsmittel auch viele Vorteile. Die kulturfördernden Betriebe beschwerten sich über die zu große Zahl an Unternehmen im Gastronomiebereich und die nicht gewährten Kredite durch die Zentralbank.
B. Schutte / Stromi-News 01.03.2018

Upcycling im FutureSG

Upcycling im FutureSG

Ein Betrieb, der sich besonders für Nachhaltigkeit einsetzt, ist „Aus Alt mach Neu“. Das Unternehmen verwendet gebrauchte oder nicht mehr benötigte Gegenstände und lässt daraus neue Produkte entstehen. Stromi-News hat die Betriebsleiter für euch interviewt.
Wie seid ihr auf die Idee gekommen?
„Der entscheidende Impuls kam aus dem Geschichtsunterricht. Dort haben wir uns mit dem Leben und Alltag im Mittelalter beschäftigt. In dieser Epoche hat man ja eigentlich nichts weggeworfen. Dies wollen wir in unserem Unternehmen aufgreifen. Das Thema Nachhaltigkeit ist unserer Meinung nach gerade in der heutigen Wegwerfgesellschaft sehr wichtig.“
Was fasziniert euch besonders an eurem Tun?
„Jedes Stück, jedes Material ist einfach einzigartig und das kreative und handwerkliche Arbeiten macht uns großen Spaß.“
Was erhofft ihr euch von eurem Einsatz?
„Wir erhoffen uns davon, dass sich andere Bürger von uns inspirieren lassen, über Nachhaltigkeit nachdenken und sich an unserer Geschäftsidee ein Beispiel nehmen.“
Was nehmt ihr aus diesem Projekt mit?
„Vor allem die Erfahrung, Verantwortung zu übernehmen!“
E. Buchholz / Stromi-News 01.03.2018

Faire Modenschau

Faire Modenschau

Die neue Kollektion ist da! Im Rahmen einer Modenschau präsentiere die Firma FÄRA heute stolz auf der Bühne in der Mensa ihre farbprächtigen Hoodies. Die Trendfarben des Frühlings sind weinrot, weiß, navy, grau und schwarz. Teil der aktuellen Kollektion sind auch die bereits bekannten Stofftaschen. Sieben Models liefen von den Outfits begeistert über den Laufsteg. Das Alleinstellungsmerkmal der Hoodies ist nicht nur das originelle Design, sondern auch die komplett faire Wertschöpfungskette bei der Herstellung. Dies betonte auch Moderator Waleed Salam, der die Show sehr unterhaltsam und abwechslungsreich gestaltete. Die Bürger des Future SG würdigten die neue Kollektion mit kräftigem Applaus.
B. Schutte / Stromi-News 01.03.2018

Klage wegen Kündigung. MNT-Dogs vor Gericht!

Klage wegen Kündigung. MNT-Dogs vor Gericht!

Heute fand eine weitere Gerichtsverhandlung statt und so waren Richter und Anwälte gefragt. Anlass war die Klage von ehemaligen Mitarbeitern des Unternehmens "MNT-Dogs", die gekündigt worden waren.
Als Grund gaben die Betriebsleiter an, dass die betroffenen Mitarbeiter häufig mit dem Handy gespielt, die Vorgesetzten nicht beachtet und zu lange Pausen gemacht hätten. Diese Verhalten habe sich auch nach mehrmaliger Ermahnung nicht gebessert. Das Gericht entschied, dass die Kündigung rechtmäßig ist und die Kläger sich nach einem neuen Job umsehen müssen. Die Richter begründeten ihr Urteil damit, dass die Mitarbeiter ihre Loyalitätspflicht verletzt hätten und ihrer Arbeit nur unzureichend nachgekommen seien. Dadurch sei das Arbeitsverhältnis nun zerrüttet und entbehre jeglicher Vertrauensgrundlage.
C. Krugmeister, N. Pfeil/Stromi-News 28.02.2018

Umfrage zur Politik

Umfrage zur Politik

Die Politiker und das Parlament treffen jeden Tag viele wichtige Entscheidungen. Doch wie viel bekommt das Staatsvolk des Future SG effektiv davon mit?
Stromi-News hat zu diesem Thema einige Bürgerinnen und Bürger befragt. Hier sind die Ergebnisse:
- Die meisten Bürgerinnen und Bürger informieren sich unregelmäßig oder auch gar nicht über die Politik. Deren politisches Interesse könnte beispielsweise im Gespräch mit vorrangig älteren Bürgern, die sich regelmäßig mit dem Staat und den Gesetzen des Parlaments befassen, geweckt werden - auch dies ist ein Resultat unserer Umfrage.
- Die Entscheidungen des Parlaments werden überwiegend als positiv bewertet. Der Beschluss der Abgeordneten, dass der Wasserspender weiter genutzt werden darf, stößt beispielsweise auf positive Resonanz. Die Gastronomie-Unternehmen merken jedoch kritisch an, dass dadurch weniger Kunden Getränke kaufen werden.
- Dass das demokratische Gemeinwesen im Future SG weiter optimiert werden kann, wird durch die Forderung der Bürger nach einem verstärkten Austausch mit den Volksvertretern deutlich: Die Bürger wünschen sich, dass die Abgeordneten mehr auf ihre Bedürfnisse eingehen, dass sie offen für Vorschläge sind und dass sie regelmäßig über die politischen Entscheidungen im „Future SG“ informiert werden. Natürlich möchte auch "Stromi News" dazu beitragen, dass alle Bürger im Staate die Möglichkeit haben, mehr über das politische, wirtschaftliche und kulturelle Geschehen zu erfahren.
- Die Staatsform der Demokratie beurteilen die Bürger im Großen und Ganzen positiv. Diese sorge für eine freiheitliche Ordnung.
L. Günter/Stromi-News 28.02.2018

Konkurrenzkampf gelöst? FuT und Stromi-King

Konkurrenzkampf gelöst? FuT und Stromi-King

Wir hatten bereits im Laufe der Woche über die anfänglichen Unstimmigkeiten zwischen den beiden Betrieben Stromi-King und FuT berichtet, die sich beide einen Raum teilen.
Heute, zwei Tage später, haben wir in der Sache nochmal für euch nachgefragt und folgendes erfahren: FuT berichtet, dass die Hygienevorschriften bei Stromi-King eingehalten werden und dass die Kommunikation und Zusammenarbeit besser verlaufe, auch wenn die Musik immer noch sehr laut sei.
Stromi-King betont, dass das Ordnungsamt sämtliche Richtlinien überprüft und ihnen eine ordnungsgemäße Betriebsführung bescheinigt habe. Zudem weist der Burger-Fabrikant darauf hin, dass es keinen Streit zwischen den beiden Betrieben gebe und keine Konkurrenz bestehe, da sie völlig verschiedene Produkte verkaufen.
Wir werden diese Entwicklung weiter für euch beobachten und wünschen den beiden Unternehmen, dass es bei dieser erfreulichen Entwicklung bleibt.
N. Pfeil /Stromi-News 28.02.2018

SAZ macht Vielehe möglich

SAZ macht Vielehe möglich

Im Parlament wurde beschlossen, dass die Vielehe im Zukunftsstaat möglich ist, was einen großen Unterschied zum Nachbarland Deutschland darstellt. Diese Möglichkeit nutzen mehr Bürger und Bürgerinnen als gedacht. Aber auch die traditionelle Ehe steht hoch im Kurs. Am zweiten offiziellen Öffnungstag ließen sich bereits drei Paare oder "Kleingruppen" verheiraten. Standesbeamter Weidenhiller und sein Team sind auch in den folgenden Tagen ausgelastet. So soll wahrscheinlich am Freitag eine Massenehe anstehen. Die Redaktion von Stromi-News wünscht den frisch Vermählten eine schöne Zeit in unserem Staat und viel Spaß miteinander, auch wenn die Ernsthaftigkeit des Ganzen zu hinterfragen bleibt. Wir halten euch weiterhin auf dem Laufenden und werden über den gemeinsamen oder eventuell auch bald getrennten Weg berichten...
M. Komm / Stromi-News 28.02.2018

Erste Eindrücke der Betriebe

Erste Eindrücke der Betriebe

Heute am zweiten Verkaufstag im Future SG war es an der Zeit, die Betriebsleiter nach ihren ersten Eindrücken zu fragen: Ein positives Arbeitsklima und hilfsbereite Zentralbankmitarbeiter, das sind die Punkte die die Unternehmenschefs positiv hervorheben. Einige Betriebe klagen dennoch über geringe Absatzmöglichkeiten und demotivierte Arbeitnehmer, die überwiegend mit ihrem Handy beschäftigt seien. Andere Unternehmen befürchten zudem, dass sie ihre Schulden bis zum Ende des Projekts nicht zurückzahlen könnten. Ein wenig verärgert sind die Betriebsleiter über die Zentralbank, da die Löhne nicht gezahlt würden, das WLAN manchmal nicht funktioniere und die Kunden daher oft nicht bezahlen könnten.
N. Stache / Stromi-News 28.02.2018

Stoffreste abgehängt!

Stoffreste abgehängt!

Das Kultusministerium hatte ursprünglich Stoffreste gesammelt, um den Bauzaun zu verschönern. Leider war aufgrund der eisigen Minustemperaturen keine dauerhafte Befestigung möglich und so mussten die Stoffe wieder abgenommen werden. Das Kultusministerium bedankt sich bei allen Helfern und Spendern des Materials. Die Stoffe wurden den Kunstbürgern alias Kunstlehrern zur Verwendung im Unterricht übergeben.
Ella Buchholz/ Stromi-News 28.02.2018

Sensation: Versteigerung von Frisuren!

Sensation: Versteigerung von Frisuren!

Am Donnerstag, den 01.03.18, wird vormittags eine Frisurenversteigerung des Betriebs „KäHaWi“ stattfinden. Auf der Bühne stehen vier Bürger zur Verfügung, die sich gerne von Schülern die Haare schneiden lassen! Diese Bürger sind: Herr Hohensee, Herr Wirth, Herr Kärsten und Juan Loher. Und hier sind die Regeln: Derjenige, der das meiste Geld bietet, darf erstens über die Frisur entscheiden, welche die Kandidaten bekommen und ihnen zweitens außerdem die Frisur verpassen. Wir sind schon sehr gespannt und werden euch dann über die Ergebnisse informieren.
Ella Buchholz/ Stromi-News 28.02.18